Jagdkurs 15/16

  1. Januar 2016: Fallenkurs

small_37318322

small_37318320Bereits am Morgen des zweiten Tages des neuen Jahres wurden unsere Jagdschüler wieder aktiv und trafen sich am Schießplatz der Kreisgruppe. Dort angekommen, wurde – als gesonderter Bestandteil der Jungjägerausbildung – der Fallenkurs absolviert.

Ausbilder Graßl referierte über die einzelnen Fallentypen, deren Anwendung und besonders intensiv über die zu beachtenden Sicherheits- und Tierschutzvorschriften.

Nach bestandener Jägerprüfung werden die Teilnehmer des Seminares nun befähigt sein, auch die Jagd mit der Falle und damit eine nach wie vor wirksame, etablierte aber auch traditionsreiche Variante der Prädatorenbejagung auszuüben.

 

 


 

big_37318230_0_300-169

28. November 2015: 4. Praxistag

 

Ein ganzer Monat ist vergangen und die Jagdschüler hatten bereits diverse Stunden Unterricht und praktischer Unterweisung hinter sich gebracht. Erst jetzt wurden sie mit dem ersten scharfen Schuss in ihrem neu begonnenem Jägerleben konfrontiert.

Dieser wurde von Ausbilder Manfred Grassl abgegeben, um seine Kursteilnehmer in die jagdpraktische Schießtechnik und die Interpretation von Anschüssen einzuweisen.

In diesem Rahmen wurden auch viele Hinweise aus der Praxis gegeben und hilfreiches Zubehör, wie z.B. Schießstöcke oder -gestelle vorgeführt.


big_37318182_0_300-169 (1)21. November 2015: 3. Praxistag

 

Der dritte Praxistag stand ganz im Zeichen des Hochsitzbaus. Ausbilder Manfred Graßl führte die angehenden Jäger in die erforderliche Konstruktionstechnik ein, vermittelte wesentliche Details der Unfallverhütungsvorschriften und zeigte zu guter letzt diverse praktische handwerkliche „Kniffe“.

Anschließend durften die Jagdschüler das Gesehene selbst in der Praxis umsetzen und sich im Bau eigener Konstruktionen versuchen.


big_37317979_0_300-16914. November 2015: 2. Praxistag

 

Auch am zweiten Praxistag wurden die Jagdschüler von Ausbilder Graßl in einen wesentlichen Aspekt der Wildhege eingeführt und lernten, wie Futtermischungen für die Notzeitfütterung im Winter gergestellt werden können.

Anders als von einigen schlecht informierten Vertretern der Medien oder der Tierschutzbewegung immer wieder behauptet, erfolgt die Winterfütterung keinesfalls, um Tiere anzulocken, zu mästen oder die Population zu erhöhen, sondern ist originäre gesetzliche Pflicht des Jägers. Das Wild wird dabei unterstützt, die Futterknappheit der harten Wintermonate zu überstehen, ohne hierbei auf die im Wald gepflanzten Bäume als Nahrungsquelle zurückgreifen zu müssen.

Manfred Graßl konnte seinen Schülern wieder nahebringen, dass verantwortungsvolle Jagdausübung in erster Linie Hege und damit gelebten Naturschutz bedeutet.


big_37317895_0_300-533 (1)07. November 2015: 1. Praxistag

Fast schon traditionell startete der erste Praxistag mit der Konfrontation der Jagdschüler mit der Realität der Revierbewirtschaftung – hier dem Einrichten von Schwarzwildschäden.

Schnell stellten die Jungjäger fest, dass der Alltag eines Jägers zum großen Teil nicht aus dem Erlegen von Beute, sondern der körperlich anstrengenden Arbeit besteht, die anfällt, will man ein Revier verantwortlich pflegen.

Am Nachmittag wurden die angehenden Jäger von Ausbilder Manfred Graßl in der Kunst des Fallenbaus unterwiesen. Herbei wurde nicht in trockener Unterrichtsatmosphäre die Funktionsweise der Fallen besprochen, sondern vorgeführt, wie diese erfogreich in das Gelände integriert werden können.

 

 

08. Jan. 2016 l bl

big_37317616_0_300-225Impressionen aus dem Unterricht

Um das „grüne Abitur“ erfolgreich bestehen zu können, absolvieren unsere Jagdschüler im Laufe ihrer Ausbildung viele Theoriestunden.Unsere Ausbilder bereiten hierbei nicht nur auf das erfolgreiche Bestehen der Prüfung vor, sondern legen auch viel Wert auf den erforderlichen Praxisbezug, um das erforderliche Rüstzeug für die ersten Jagdjahre zu vermitteln. Fotogalerie

08. Jan. 2016 l bl



big_37317587_0_300-16929. Oktober 2015: Infoabend

 

Wie in jedem Jahr fand auch dieses Mal wieder zur Eröffnung des neuen Jagdkurses ein Informationsabend statt, an dem 24 neue Jagdschüler wesentliche Hinweise zur Durchführung des Jagdkurses, der Terminplanung, der benötigten Lernmaterialien und der sonstigen benötigten Ausrüstung erhielten.

Erstmalig führte diesen Abend Markus Landsmann als neuer Ausbildungsleiter durch und stellte die Ausbilder vor.

 

 

Impressionen aus dem Unterricht

small_37317635
Waffenkunde, Erklärung des Greenerverschlusses an einem Drilling
small_37317637
Wildtierkunde, Begutachtung einer Geweihentwicklung
08. Jan. 2016 l bl