Bericht des 1. Vorsitzender Rolf-Dieter Pfeilschifter

big_28794648_0_250-421Jäger haben die gesetzlichen Vorgaben erfüllt Jagd braucht die Akzeptanz der Bevölkerung

Hegeschauen – so Vorsitzender Pfeilschifter – sollen nicht nur ein öffentlicher Rechenschaftsbericht über die Reviere sein, sondern Jäger, Jagdgenossen, Landwirte, Waldbesitzer, Forstleute und öffentliche Vertreter zusammen bringen. Der Vorsitzende Rolf-Dieter Pfeilschifter informierte die Jägerschaft über dasThema Auswirkungen des EGMR-Urteils und über die Novellierung des Bundesjagdgesetzes vor allem über die Handhabung des fahrlässigen Rehbockabschusses wie dies von Seiten des Ministeriums vorgeschlagen wird.

Wir Jäger so Pfeilschifter unterstützen die Interessen der Grundeigentümer als Partner und Inhaber des Jagdrechtes. Wir setzen uns ein im Kampf gegen Tierseuchen und für die Wildbrethygiene. Lassen Sie uns gemeinsam mit den Jagdgenossen, mit den Grundeigentümern aber auch mit der Forstbehörde daran arbeiten, dass Jagd in Deutschland weiter eine Zukunft hat.

Pfeilschifter sagte, wir Jäger ersuchen die Bevölkerung, das Wild im Winter zu schonen, indem wir auffordern, die Wege nicht zu verlassen, damit das Wild Ruhe hat- von Staatl. Seite wird aber an eine Verlängerung der Jagdzeit im Januar gedacht.. Das passt nicht! Das lässt sich nicht in der Öffentlichkeit vertreten.

Nach den Grußworten und den Berichten dankte Vorsitzender Pfeilschifter allen, die mitgeholfen haben, dass die Hegeschau wieder problemlos über die Bühne gehen konnte. Für das neue Jagdjahr wünschte er ein kräftiges Waidmannsheil.

► Grußworte

► Bericht des Jagdberaters Helmut Gierl (pdf-Datei) Bitte etwas Geduld bis die Datei vollständig geladen ist

► Bericht Forstdirektor Stögbauer – liiegt noch nicht vor

► Bericht Veterinäramt Sansoni (pdf-Datei) Bitte etwas Geduld bis die Datei vollständig geladen ist

► Bericht Naturschutzreferent Landsmann (pdf-Datei) Bitte etwas Geduld bis die Datei vollständig geladen ist

  1. März 2013 l dp